Chancen nutzen: Jugendverkehrsschulkonzept partizipativ überarbeiten, Grünflächen erhalten

Drucksachen der Bezirksverordnetenversammlung

Tempelhof-Schöneberg von Berlin

XIX. Wahlperiode

Ursprung: BV Ickes

Beratungsfolge:

Datum

Gremium

Wird von Allris automatisch ausgefüllt.

Antrag

Wird von Allris automatisch ausgefüllt.

Drucks.
Nr:

xxx/XIX



Chancen nutzen: Jugendverkehrsschulkonzept partizipativ überarbeiten, Grünflächen erhalten


Die
Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

Das Bezirksamt wird ersucht, den
Umzug der Jugendverkehrsschule in die Otzenstrasse zu nutzen, das
Jugendverkehrsschulenkonzept zu überarbeiten.

Ein Ziel dieser Überarbeitung
möge sein, die zu versiegelnde Fläche auf dem Pausenhof der
ehemaligen Waldenburgschule zu minimieren. Dazu möge geprüft
werden, ob nicht auch Teile des Strassenlandes in der Otzenstasse und
anliegenden Strassenzüge in die Verkehrsschule bzw. in ein
überarbeitetes Verkehrserziehungskonzept, beispielsweise durch
die Einrichtung einer Spielstrasse, integriert werden können.

Die Überarbeitung des
Jugendverkehrsschulkonzeptes möge partizipativ gestaltet werden,
so dass die Nutzer und Stakeholders, vertreten insbesondere durch

  • die Gemeinschaftsschule,

  • den Bezirkselternausschuss,

  • das Kinder- und Jugendparlament
    sowie

  • die Anwohnerschaft,

kontinuierlich eingebunden sind.

Im Rahmen dieses Prozesses der
Information, Kommunikation und Kooperation möge erörtert
werden, ob nicht auch

  1. der Schulweg zwischen den
    Standorten der Gemeinschaftsschule am Grazer Platz und der
    Otzenstraße als Teil der Jungendverkehrsschule begriffen,

  2. gemäß MzK zu Drs.
    0350/XIX “Tempo 30 in der Rubensstrasse” (“Für
    die Rubensstraße liegen keine Anwohneranträge vor”)
    bzw. Drs 1171/XIX “Rubensstraße entschleunigen”
    entsprechende Anträge gestellt und

  3. zur Finanzierung sich um das
    Eco-Mobility-Festival gemäß Drs 1115/XIX beworben werden
    sollte.

Die Kosten für den
Entscheidungsfindungsprozess sowie die Herstellungskosten trägt
laut Vertrag die Eigentümerin des Grundstücks der jetztigen
Schöneberger Verkehrsschule am Sachsendamm / Vorarlberger Damm.

Begründung:

So
wichtig wir alle Verkehrserziehung finden, so stehen wir doch vor
einem Dilemma: Um die Jugendverkehrsschule zu versetzen, müsste
nach jetztigem Stand der bedeutsame Schulhof der Waldsassener Schule
entgrünt und versiegelt werden.

Um
diesem Dilemma zu entkommen, soll ein partizipatives Verfahren statt
finden, welches Optionen erörtert, die es erlauben, die
Verkehrsschule teilweise in die Otzenstrasse – bzw. den Schulweg von
dem Hauptstandort der Gemeinsschaftsschule am Grazer Platz – zu
integrieren.

Das
hätte den Vorteil, dass Kinder – maßgeblich unter
besonderer Beaufsichtigung durch das Jugendverkehrsschulpersonal und
in einem Schutzraum durch Spielstrasse o.ä. Vorkehrungen – sich
mit den Herausforderungen des Strassenverkehrs in Echt
auseinandersetzen müssen.

Ein
solches Projekt ließe sich bestimmt dem E-Mobility-Festival
vermitteln, um zusätzliche Gelder zu akquirieren.

Nachhaltigkeitsselbsteinschätzung
(Teil der Begründung):

ökologisch

x

zusätzliche Versiegelung vermeiden

sozial

x

bessere Verkehrserziehung

wirtschaftlich

x

kostet den Bezirk nix

Das LaGeSo übernimmt regelmäßig die Kosten für
die Bereitstellung
von Flüchtlingsunterkünften (siehe Antwort auf die
Schriftliche Anfrage
des
Abgeordneten Fabio Reinhardt (PIRATEN) vom 21. Juli 2014,
Investitions- und Herrichtungskosten von Flüchtlingsunterkünften,
Drucksache 17 / 14 281). Es sollte auch diese von Bestandsmietern und
Eigentümern getragene, dezentrale Möglichkeit der
Flüchtlingsunterbringung unterstützen.

Die
dezentrale Unterbringung von Flüchtlingen im Neubau im Bestand
verspricht somit eine höhere Aufnahme- und
Integrationsbereitschaft bei gleichzeitigem Erreichen der Ziele der
sozialen Erhaltungsverordnung, die Verdrängungsgefahr zu
verringern.

Berlin, den 10.02.2014

Michael Ickes

Nachhaltigkeitsselbsteinschätzung
(Teil der Begründung):

ökologisch

x

besser als die EnEV

sozial

x

und wie!

wirtschaftlich

x

kostet den Bezirk nix

Abstimmungsergebnis:

 

beschlossen: abgelehnt: überwiesen:

4 thoughts on “Chancen nutzen: Jugendverkehrsschulkonzept partizipativ überarbeiten, Grünflächen erhalten

  1. What’s up, I read your blogs like evry week. Youur humoristc style is witty, keep doing what you’re doing! Does your site have a contacct page?
    I’m having a tough timee locating it but, I’d like to shoott you an email. I’ve got some ideeas for your blog yoou migght be ingerested inn hearing.
    Either way, great site annd I look forward too seeing it improve over time.
    Everyone loves what yyou guys arre usually up too.
    This skirt off clever work andd exposure! Keep up the good works guys I’ve incorporated you guuys too my oown blogroll.

Leave a Comment