Die Papyrus Rolle

Ich denke, diese Seite braucht zunächst einen Sinn und Zweck. Der Sinn ist gemein.

HerrschaftslosHerrschaftslos Herrschaftslos

Als der Wal übergewichtig wurde, ging er ins Meer zurück. (Dort wurde er zum Delfinen.) Machen wir es ihnen gleich: Schwämmen wir die Welt mit Geld!

Under construction –
beyond deconstruction

under/ beyond de /construction

hobos g/locales Gesellschaft – Gemeinschaft

persoenlich, privat, oeffentlich

path5794

g5798

subversion2

SumAL

Stopped den SteP

g5911

Pazifisten

syndikalismu

Unbenannt-1_html_64a3f564

statt

BVMicks

feiertag

zueigenmachen

4 Comments

    1. persönlich, privat, öffentlich:
      Sex mit Kühen und der CDU,
      Drogen für alle bei der NSA Registrierten!
      Rock´n´Roll wie Atlas… oder wie heisst der mit dem Klotz am Bein?
      Es gibt keinen mit dem Klotz am Bein. Es sind ihr die Hände gebunden, bindet sie los!
      Sysiphos ist ein hypochondrischer Masochist…

  1. Hallo Thomas,
    ich bin gerade in der P9 und mache Dienst.
    Tschüss Marsupilami

    Am 5. April 2018 um 11:58 schrieb Thomas Matzka :
    Da du offensichtlich nicht begreifst, was ich meine mache ich jetzt Nägel mit Köpfen und melde mich von dieser Liste ab. Ich danke dir dafür, dass ich jetzt von Infos abgeschnitten bin. Ich denke, in den nächsten Tagen folgen weitere Piraten und irgendwann kannst du dann mit dir selbst auf dieser Liste diskutieren. Ich jedenfalls lasse mich von dir nicht mehr drangsalieren. Wenn du Langeweile hast, geh spazieren!

    Tschüss
    Thomas

    Am 05.04.2018 um 11:54 schrieb marsupilami pirat:
    Lieber Thomas Matzka,
    versuche doch mal zu verstehen, worum es überhaupt geht und informiere dich im Netz, auch wenn Soziialpolitik nicht so ganz Deins zu sein scheint, oder?
    Aber vielleicht hast Du Anregungen zu einem anderen Thema, daran mangelt es in der gegenwärtigen Politik wahrlich nicht. Über Beiträge würde ich u.a. sich freuen. Oder eine Ini im Liquid? Da ist momentan auch nichts los. Haben sich da auch alle abgemeldet, weil ich “SPAME”?
    Du hast sicher Recht, auf der Hamburger Liste z.B. wird mehr diskutiert und es gibt es mehr Anregungen zu wichtigen Themen (Wohnen, Katalonien u.v.m) als in Berlin. Aber fang doch gleich mal an das zu ändern. Mit Themen und LINKS zum Weltgeschehen.
    Tschüss Marsupilami

    Am 5. April 2018 um 11:38 schrieb Thomas Matzka :
    Hallo Marsupilami,

    ich habe jetzt innerhalb von 14!!!!! Minuten alleine 3 Mails zum Thema “Kita Schmidstraße 4” NUR VON DIR bekommen. Und ja: Es ist für mich Spam. Du fängst hier immer wieder Diskussionen an, die dann in einem langweiligen Zwiegespräch mit (meistens) Georg enden. Ihr zerredet ein Thema, jeder von euch will NUR RECHT haben…

    Ich habe nach meinem letzten ausfürlichen Schreiben hierzu via DM’s auf Twitter und E-Mails von vielen Piraten zustimmung bekommen. Aber ich glaube, du bist außerstande zu begreifen, dass ihr so die Mailingliste – und somit ein wichtiges Kommunikationsmittel – zerstört. Hör bitte auf mit diesem Schwachsinn, was hier in diesem Thema stattfindet hat nichts mit Diskussion zu tun, sondern nur mit einem der üblichen Zwiegespräche zwischen dir und Georg, wer denn der/die Geilste, Rundeste, Schönste, Beste, Weiseste, Großartigste und durch Superlative nicht zu Umschreibende ist.

    Wenn das nicht aufhört, melde ich mich auch hier ab. Dann habt ihr es geschafft, dass ich dann nicht mehr über Veranstaltungen, Projekte etc. informiert werde. Aber meine Nerven sind mir wichtiger, als mir im Minutentakt deinen Blödsinn antun zu müssen. Was hier passiert grenzt meiner Meinung nach schon an Nötigung.

    Und übrigens: Ich werde nicht der Einzige sein, der sich dann von dieser Liste abmeldet. Die Zerlegung des Berliner Verbandes schreitet erfolgreich voran!

    Sorry für den vielleicht ruppigen Tonfall, aber anders scheinst du es nicht zu verstehen.

    Thomas Matzka

    Am 05.04.2018 um 11:25 schrieb marsupilami pirat (marsupilamipirat@gmail.com via berlin Mailing List):
    Hallo Georg,
    ich stimme Dir zu und darum geht es, man muss politisch präzise sein in seiner Wortwahl. Und da es hier um Eltern kleinerer Kinder geht in der Kita und nicht um Rentner, darf es nicht einfach “Grundsicherung” im Text heißen. Im Tagesgeschäft sprechen die Menschen, die tagtäglich damit zu tun haben deshalb von Grundsicherung, wenn sie SGB XII meinen und von ALG II wenn sie SGB II meinen.
    Und das sind mitnichten die selben Leistungen. Da gibt es große Unterschiede. z.B. wie ist die Übernahme der Kosten bei Ausübung des Umgangsrechtes eines Elternteiles im SGB XII geregelt? Oder die Übernahme der Kosten für Bewerbungsgespräche usw.
    Tschüss Marsupilami

    Am 3. April 2018 um 17:34 schrieb Georg von Boroviczeny :
    Hi Michael (K. ‘Michael’ ist ja ein sooo seltener (Vor)Name :-))
    freut mich, dass es doch nützt; aber, Vorsicht: Grundsicherung ist EINE Leistung, sie richtet sich ‘nur’ an versch. Anspruchsgruppen (SGB II und SGB XII); die Leistung ist stets die gleiche sowohl der Höhe, als auch den Anspruchsgrundlagen nach)
    Grüße
    Georg

    Am 03.04.2018 um 17:28 schrieb Michael Konrad:
    Och, Georg,

    für mich war sie zielführend und habe folgendes Fazit daraus gezogen:
    * Unter “Grundsicherung” werden verschiedenste Leistungen aus verschiedenen Ecken des SGBs subsimiert.
    * Gemeinsam ist ihnen, das Menschen zur Sicherstellung des Lebensunterhalts staatliche Leistungen erhalten (wobei das ja dann sogar im Wikipedia dann wohl stimmt 🙂 )

    Ist doch schon was 😉

    Grüße
    Michael
    Twitter: @ickeAIDA
    —————————-
    Bezirksbeauftragter PIRATEN Berlin-Mitte
    —————————-
    Wollt ihr immer aktuell über die aktuellen Themen der Mittepiraten informiert sein???
    Dann Facebook: https://www.facebook.com/piratenberlinmitte/
    Oder Twitter: https://twitter.com/Mittepiraten
    Oder Mitteblog: http://piraten-mitte.de
    Oder: abonniert die Mailingliste Mitte!
    https://service.piratenpartei.de/listinfo/berlin-mitte

    Gesendet: Dienstag, 03. April 2018 um 16:50 Uhr
    Von: “Georg von Boroviczeny”
    An: berlin@lists.piratenpartei.de
    Betreff: Re: [Piraten Berlin] Kita Schmidstraße 4: Eine Chance für mehr Kita-Plätze
    ob diese Debatte -sehr- zielführend ist, sei dahingestellt; aber es
    könnte wichtig sein: zwar ist’s egal, wie man(n)/frau GruSi benennt,
    wenn das Gegenüber es versteht. Aber genau zu wissen, was wo und wie
    steht, kann recht wichtig sein, um nicht in Debatten vom politischen
    ‘Anderen’ vorgeführt zu werden, was schon mal gerne geschieht.
    (Für mich als Sozialarbeiter ist es im Interesse der Klienten abs.
    relevant, was genau, wo und wie steht; -nebenbei: wie oft
    ‘Grundsicherung’ noch in den SGBs und sonstigen Gesetzen vorkommt, als
    Ab- oder Verweis, schaue ich erst nach, wenn’s relevant wird. im Rahmen
    der Schiedsgerichtsbarkeit ist die Präzision im Ausdruck und Kenntnis
    der Textstellen auch wichtig)
    bests
    Georg

    Am 03.04.2018 um 15:39 schrieb Michael Konrad:
    > Thomas!!!
    >
    > Ja, es nervt. Du hast aus meiner Sicht völlig recht. Nur PSST; Deine
    > Mails helfen da auch nicht weiter 😉
    >
    > Du darfst aber auch nicht vergessen, das es darum geht, das ein
    > Statement im Namen der PIRATEN von diesem “KONRAD” (für die anderen
    > Lesenden: Ich heisse mit Vornamen Michael, wer mich “Sietzen” darf es
    > gerne tun, dann aber bitte HERR konrad) fehlerhaft sein könnte.
    >
    >
    > Also habe Verständnis. Das muss dann ausgefochten werden und dann ist
    > jede Sachebene irrelevant.
    >
    >
    >
    > Mit belustigten Grüßen
    > Michael KONRAD
    > Twitter: @ickeAIDA
    > —————————-
    > Bezirksbeauftragter PIRATEN Berlin-Mitte
    > Einer der letzten beiden Bezirksverordneten von Berlin
    > —————————-
    > Wollt ihr immer aktuell über die aktuellen Themen der Mittepiraten
    > informiert sein???
    > Dann Facebook: https://www.facebook.com/piratenberlinmitte/
    > Oder Twitter: https://twitter.com/Mittepiraten
    > Oder Mitteblog: http://piraten-mitte.de
    > Oder: abonniert die Mailingliste Mitte!
    > https://service.piratenpartei.de/listinfo/berlin-mitte
    >
    >
    > *Gesendet:* Dienstag, 03. April 2018 um 14:36 Uhr
    > *Von:* “\”Thomas Matzka\” (piratmatzka@gmail.com via berlin Mailing
    > List)”
    > *An:* berlin@lists.piratenpartei.de
    > *Betreff:* Re: [Piraten Berlin] Kita Schmidstraße 4: Eine Chance für
    > mehr Kita-Plätze
    > Ihr schafft es wirklich noch, dass sich von dieser dringend benötigten
    > Mailingliste noch mehr Leute abmelden, die – so wie ich – von solchen
    > ewig langen Diskussionen und Rechthabereien nicht zugespamt werden
    > wollen und völlig genervt sind. Kenne einige Berliner Piraten, die sich
    > das nicht mehr antun und sich hier abgemeldet haben.
    >
    > Diese sind nun nicht mehr für Projekte, die man über diese ML anstoßen
    > könnte (und wofür sie eigentlich auch da ist), zu erreichen. PRIMA
    > GEMACHT!!! Aber nervt nur weiter!
    >
    > Tauscht eure Mailadressen, geht einen Kaffee trinken, aber hört bitte
    > auf, diese Kommunikationsplattform für eure kleingeistigen Dispute zu
    > missbrauchen und den Leuten die Mailpostfächer zuzuschmeißen! Dass hatte
    > ich übrigens schon mal vor einiger Zeit gefordert. Wenn sich hier noch
    > mehr Piraten abmelden, macht ihr es nur noch schwerer, Leute für
    > irgendwas zu mobilisieren.
    >
    > (Noch) Freundliche Grüße dem Spamteam der Piratenpartei
    >
    > Thomas Matzka
    >
    > Am 03.04.2018 um 14:20 schrieb Georg von Boroviczeny:
    >
    > Liebe Marsupilami,
    > du irrst weiterhin:
    > im SGB II steht das in der Überschrift (s.u.)
    > im SGB XII steht das überhaupt erst im § 8, Grundsicherung im Alter und
    > bei Erwerbsminderung
    > und ansonsten: es heißt eben Grundsicherung, das ‘für’ bestimmt dann nur
    > einen näheren Anspruchskreis.
    > ‘Hartz IV ist (mMn) schon zu einem Schimpfwort verkommen (und hat an
    > sich nie das Gesetzt selbst bezeichnet), ich verwende es tunlichst nie
    > bests
    > Georg
    >
    > Am 03.04.2018 um 13:58 schrieb marsupilami pirat:
    >
    > Na dann müßte das korrekterweise stehen “Grundsicherung für
    > Arbeitslose” nicht nur Grundsicherung, das ist SGB XII. Das muss schon
    > genau sein, besonders bei Konrad. bei letzteren handelt es sich meist
    > nicht um Eltern kleiner Kinder. Da steht niemals nur “Grundsicherung”
    > odder? Siehe Deinen selbst zitierten Text, aber ist einfacher HARTZ IV
    > oder ALG II gleich zu sagen, sonst bitte korrekt. Das ist schließlich
    > die BVV!!!
    >
    > Tschüss Marupilami
    >
    > Am 31.03.18 schrieb Georg von Boroviczeny :
    >
    > Liebe Marsupilami, du irrst:
    > “Das Zweite Buch Sozialgesetzbuch – Grundsicherung für Arbeitsuchende –
    > in der Fassung der Bekanntmachung
    > vom 13. Mai 2011 (BGBl. I S. 850, 2094), das durch Artikel 1a des
    > Gesetzes vom 15. April 2015 (BGBl. I S. 583)
    > geändert worden ist”
    > weiter:
    > Kapitel 1
    > Fördern und Fordern
    > § 1 Aufgabe und Ziel der Grundsicherung für Arbeitsuchende
    > (1) Die Grundsicherung für Arbeitsuchende soll es Leistungsberechtigten
    > ermöglichen, ein Leben zu führen, das
    > der Würde des Menschen entspricht.
    > (2) Die Grundsicherung für Arbeitsuchende soll die Eigenverantwortung
    > von erwerbsfähigen
    > Leistungsberechtigten und Personen, die mit ihnen in einer
    > Bedarfsgemeinschaft leben, stärken und dazu
    > beitragen, dass sie ihren Lebensunterhalt unabhängig von der
    > Grundsicherung aus eigenen Mitteln und Kräften
    > bestreiten können.
    >
    > Am 31.03.2018 um 10:58 schrieb marsupilami pirat
    > (marsupilamipirat@gmail.com via berlin Mailing List):
    >
    > In den Sozuialgesetzbüchern I-X ist Grundsicherung lediglich als
    > Leistung für nicht mehr arbeitsfähige Personen vorgesehen, wie Du
    > selbst schreibst SGB XII, sonst heißt das ALG II oder Grundsicherung
    > für Arbeitssuchende HARTZ IV oder ALG II, alles andere ist ungenau
    > und nicht zutreffend.
    > Aber die Politiker wissen meist nicht so genau im Sozialbereich
    > Bescheid, sonst würden sie meist nicht so einen Unsinn reden und
    > verzapfen. Von wegen den HARTZ IV Menschen fehlt es an Ausbildung,
    > falsch 80% haben eine abgeschlossene Bderfufsausbildung und 10% haben
    > ein abgeschlossenes Hochschulstudium. Ist nicht vile anders als beri
    > der übrigen Bevölkerung.
    > Sonst bist Du immer für eine sehr exakte Vorgehensweise, dann bitte
    > auch hier, nicht Grundsicherung sondern entweder Grundsicherung für
    > Arbeitslose oder HARTZ IV bzw. Alg II Empfänger. Grundsicherung allein
    > bezieht sich nur auf SGB XII. Das führst Du selbst an. Und
    > Gebräuchlich ist Alg II nicht Grundsicherung, denn dazu dürften
    > Eltwern auf Grund ihres Alters kaum zählen.
    > Tschüss Marsupilami
    >
    > —
    >
    > mit freundlichen Grüßen
    > Georg v. Boroviczeny
    >
    mit freundlichen Grüßen
    Georg v. Boroviczeny

  2. Der kategorische Imperativ
    http://www.3sat.de/page/?source=/delta/62470/index.html
    Ein wichtiger Bestandteil von Kants Philosophie
    “Handle so, dass die Maxime (= subjektive Verhaltensregel) deines Willens jederzeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könnte.” Der kategorische Imperativ ist die oberste und allgemeinste Handlungsanweisung in der Philosophie Immanuel Kants, das höchste Prinzip der Moral. Handle – immer, das ist das kategorische – so dass die Maxime (das Ziel, der Beweggrund) deines Tuns als Prinzip (also als Grundlage, wiederum als Beweggrund) einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könnte. – Könnte! Wenn denn also eine allgemeine Gesetzgebung die eingeschränkte Aufgabe wäre.
    Neben dieser Formel aus der “Kritik der praktischen Vernunft” (1788) nennt Kant bereits in seiner “Grundlegung zur Metaphysik der Sitten” (1785), in der den kategorischen Imperativ entwickelt, weitere Varianten: “Handle so, als ob die Maxime deiner Handlung durch deinen Willen zum allgemeinen Naturgesetze werden sollte.” Und: “Handle so, dass du die Menschheit sowohl in deiner Person als in der Person eines jeden andern jederzeit zugleich als Zweck, niemals bloß als Mittel brauchst.” auch hier: die “Maxime deiner Handlung…” soll zum Naturgesetz werden. Eine Handlungsanweisung an das Naturgesetz oder an den Willen, weniger an die Handlung…
    “die Menschheit” signifiziert die Gemeinschaft, im Gegensatz zur Gesellschaft bzw. der Goldenen Regel.
    Sittengesetz als Handlungsvorgabe
    Moralisch handelt demnach nur derjenige, der sich nicht von sinnlichen Bestimmungsgründen leiten lässt. Nicht wechselhafte Triebe, Bedürfnisse und Neigungen sollen den Willen bestimmen, sondern allein die Pflicht, dem Sittengesetz zu folgen. Wo bitte, ist herauszulesen, dass der Wille das Handeln bestimmen soll?
    Nur dann handelt der Mensch nicht fremd-, sondern selbstbestimmt (“autonom”) und rational. Freiheit – für Kant der Grundbegriff der Moral – heißt nicht Schrankenlosigkeit, sondern Gehorsam gegen das selbst gegebene Sittengesetz, das jeder in seinem eigenen Gewissen erkennt.

    “Kategorisch” heißt der Imperativ, weil er ohne jede Einschränkung gültig ist – im Unterschied zu hypothetischen Imperativen, die unter einer Bedingung stehen (“wenn ich x möchte, dann muss ich y tun”). Weil der kategorische Imperativ ausnahmslos jeden immer verpflichtet, gilt er schlechthin allgemein. Diese strenge Allgemeinheit wird zum Maßstab der Sittlichkeit: Sittlich handelt nur der, der sich an verallgemeinerungsfähigen Grundsätzen (“Maximen”) ausrichtet.

    Kritiker sprechen von Verbannung edler Gefühle
    Kritiker bescheinigten Kant einen Rigorismus und eine Gesinnungsethik, die sich nicht um die Verwirklichung des Guten und die Folgen des Handelns kümmere. Allerdings besteht für Kant das moralische Wollen nicht nur in einem bloßen Wunsch, sondern in der Aufbietung aller Mittel, so weit sie in der Macht des Handelnden liegen. Berühmt wurde die Kritik Friedrich Schillers (1759-1805), der Kant eine unmenschliche Verbannung edler Gefühle und Neigungen vorwarf: “Gerne dient’ ich den Freunden, doch tue ich’s leider mit Neigung […] Und so wurmt es mich oft, dass ich nicht tugendhaft bin.”
    Für Kant handelt allerdings nicht derjenige unmoralisch (d.h. bloß “legal”), der seinen Freunden hilft, sondern derjenige, der ausschließlich seinen Freunden hilft und gegen die Not der Anderen gleichgültig ist. Neigungen (Sympathien) können die sittlichen Handlungen begleiten, dürfen sie aber nicht motivieren. Ansonsten hinge die Moral von wechselhaften empirischen Stimmungen ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.