Nachhaltigkeit

vibes vibes baby Foren BVV Nachhaltigkeit

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Michael Ickes vor 3 Jahre, 9 Monate.

  • Autor
    Beiträge
  • #2908

    Michael Ickes
    Keymaster

    Hallo,

    es ging vor einiger Zeit über diese Liste:
    (a) Initiativen der Bezirke zur Nachhaltigkeitsbewertung
    (b) Überlegungen zu neuen Produkten.

    Im Hau’schuss nächster Woche habe ich nun die MzK zu Drs 1575/XIX “Dem
    Aufruf von Rio aus 1992 folgen: Nachhaltigkeitsziele für den Bezirk”:
    http://www.berlin.de/ba-tempelhof-schoeneberg/bvv-online/vo020.asp?VOLFDNR=5366

    Zunächst: Der Antrag mit Bezug auf das 23 Jahre alte Rio, just zu einer
    Zeit, zu der die UN gerade die SDGs verabschiedet hat, ohne Referenz
    dazu, ist ein Armutszeugnis, welches von der Ignoranz, Inkompetenz und
    Scheinheiligkeit der Antragssteller und der entsprechenden Gremien
    spricht. Die MzK spiegelt diesen Unwillen wider, den in Rio angestoßenen
    Prozess aus der Bezirksverwaltung heraus zu betreiben.

    Leider muss man dazu sagen, dass auch die zivilgesellschaftlichen
    Akteure wenig zielorientierten Druck ausüben. Gewisse Erfolge lassen
    sich alleinig in der Promotion des Bezirks als “Fair Trade” Stadt
    verzeichnen, wobei fragwürdig ist, inwieweit dies als wirksamer Beitrag
    zur Verfolgung der Nachhaltigkeitsziele gewertet werden kann. Die Absage
    des BA und der Verweis an’s AGH ist in diesem Sinne verständlich (wenn
    auch in keiner Weise zu entschuldigen).

    In Hinblick auf diese allgemeine Orientierungslosigkeit, glaube ich,
    wäre die Politik gut beraten,
    1. Sich die SDGs auf die Fahnen zu schreiben –
    sustainabledevelopment.un.org/?menu=1300;
    2. Sich anzuschauen, welche SDGs auf welchen Ebenen relevant sind – für
    die Bezirke hab ich dafür mal vorläufig insbesondere SDG 4, 11 und 17
    identifiziert;
    3. Ziele und Aufgaben definieren, um diese in ein Produkt zu packen;
    4. Kommunale Entwicklungszusammenarbeit stärken und partnerschaftlich
    die globalen Herausforderungen angehen.

    In meiner Vorstellung ist
    * ad1 eine Aufgabe für die existierende Lokale Agenda 21,
    zielgerichteten Druck auzuüben und den Prozess zu treiben;
    * ad2 eine Aufgabe für ein “Plenum” bzw. ein breites Netzwerk, wie es
    Engagement Global koordinieren kann;
    * ad3 müsste auf der Basis dieser Empfehlungen von der Verwaltung
    angegangen werden, mit einem Ergebnis gemäß ad4.

    LG, Mi

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.