Michael Ickes

  • warum anknüpfen? kunst ist immer medial und situativ.
    eingebunden in die kultur, der schwester von bildung, recht und freiheit, der tochter von staat, nation, volk und menschheit.

    die emisch-systemische Prozesssteuerung ist ein Modell der Steuerung von Prozessen. Prozesse werden vorstanden in der Tradition des Struktur-Funktionalismus a la…[Weiterlesen]

  • Nun ja, ich hatte alle meine pünktlich zusammengestellten Unterlagen in Mariendorf liegen lassen. Ich hab mich vor Ort dazu entschieden, die Präsentation trotzdem zu geben und wurde in der Entscheidung von dem Prüfungsausschuss bestärkt. Sie haben hinterher überraschend lang für die Bewertung gebraucht, aber letztlich haben sie mich deutlich wisse…[Weiterlesen]

  • 23.01.2020

    M&E Regim der emisch-systemischen Prozesssteuerung

    Die Ausgangssituation

    Versemmelt.

    • Nun ja, ich hatte alle meine pünktlich zusammengestellten Unterlagen in Mariendorf liegen lassen. Ich hab mich vor Ort dazu entschieden, die Präsentation trotzdem zu geben und wurde in der Entscheidung von dem Prüfungsausschuss bestärkt. Sie haben hinterher überraschend lang für die Bewertung gebraucht, aber letztlich haben sie mich deutlich wissen lassen, dass sie keine Präsentation haben wollen, auch wenn die Möglichkeit formal besteht, sondern eben eine Durchführung.

      Das wäre eben auch mit den Unterlagen nicht besser gewesen. Im Gegenteil: Sie hatten die Präsentation, ebenso frei vorgetragen, ja verstanden! Wenn die Prüfer mir dann sagen, “wir haben die Präsentation nicht verstanden”, wenn ich aus ihren Reaktionen während der Präsentation und dem Fachgespräch durchaus lesen kann, dass sie die Präsentation sehr wohl verstanden haben, dann schließe ich daraus, dass sie die Präsentation nicht verstehen wollten.

      Es gab die von Ihnen schon prophezeiten Nachfrage nach der Zielgruppe. Ich antwortete planmäßig, dass die primäre Zielgruppe der Prüfungsausschuss sei. Die Präsentation aber durchaus im Rahme meiner Qualifikationsmaßnahme entstanden sei, und entsprechend im Kern auch für die Geschäftsleitung geeignet sei. Daraufhin kam die unnötige Nachfrage, wer denn jetzt die Zielgruppe sei, und bevor der Prüfungsausschussvorsitzende unterbrechen konnte, bekräftigte ich die Geschäftsleitung als Zielgruppe. Darauf: Stille…

      Mit der Geschäftsleitung als Zielgruppe können sie nichts anfangen. Wenn sie nicht der Adressat der Präsentation sind, dann können sie die Präsentation auch nicht bewerten. Thema verfehlt.

      Als ich dann noch die Laissez-faire Methode proklamierte und bekräftigte, dass es ein großes Maß an intrinsischer Motivation von seitens des Auszubildenden braucht, ich die aber vorraussetze, die Methode des selbstgesteuerte Lernen anwendend, waren ihre Kapazitäten für Innovation und Entwicklung wohl ausgeschöpft.

      Wie auch immer. Ich sehe drei Wege, wie ich fortfahren könnte:
      1. Ich könnte das Ergebnis anfechten. Auf der Basis, dass das mir von der IHK vorab explizit versprochene White-Board nicht da war. Ich hätte meine vorbereitete Präsentation gar nicht halten können. Das kann nur darauf hinauslaufen, dass die Prüfung nicht gewertet wird und ich statt zwei Wiederholungen wieder drei Chancen hätte. Das kann niemand wirklich wollen, n Haufen Ärger…
      2. Ich könnte sagen, die IHK ist unfähig, das duale Ausbildungsbildungssystem dem Wandel der Zeit zu stellen, die Prüfungsordnung zeitgemäß zu adaptieren und institutionalisieren oder sich der Innovation und Diversity zu öffnen. Ich könnte den Stinkefinger zeigen, und sagen, dieser Borniertheit ordne ich mich nicht unter. Ich brauch den Schein nicht und kann die Weiterbildungsmaßnahme nicht weiter empfehlen. Bisschen kindisch…
      3. Eigentlich hat mein Ego den Kratzer besser verkraftet, soweit, dass ich mich fast damit abfinden könnte, das nächste Mal die Ausbildungseinheit Posteingang sortieren durchführen würde. Zumal ich gelernt habe, dass es doch Menschen gibt, die für diese Aufgabe 15 Minute und mehr brauchen… Dann hätt ich die Qualifizierungsmaßnahme erfolgreich durchlaufen und wir können alle leichter atmen. Und solang ich Sie weiterhin mit der emisch-systemischen Prozesssteuerung unterhalten kann, verzögert sich halt die Weltrevolution bzw. die Restauration von in Syrien eingesammelten T1 um ein paar Wochen.
      So und jetzt gibt’s Schwäbische Maultaschen zum interkulturellen Branch und Gesprächsrunde zur Sprach- und Kulturvermittlung und Austausch über postive Integration- und Rehabilitationsprozesse.

  • Michael Ickes hat den neuen Beitrag Das politische System geschrieben vor 1 Monat, 2 Wochen

    Am Anfang war wieder mal irgendwas. Heute eben eine Horde Hominide. Die war arbeitsteilig schon ausdifferenziert zu einem gewissen Grad. Denn selbstverständlich trugen auch damals schon die Frauen die Kinder aus […]

  • #statt Schau mal iDenk Mal. Frau Mahlzahn

  • Michael Ickes hat den neuen Beitrag Was heisst, geschrieben vor 3 Monaten, 3 Wochen

    Die Grünen seien in der Realität anjekommen? In der Realität, die sie sich selbst geschaffen haben? Nein, Politik folgt keiner esoterischen Lehre der Gesamtheit von Achtsamkeit, Bewußtsein und Wissen. htt […]

  • Schau mal iDenk Mal.

  • Das solidarische Grundeinkommen

    wurde von Michael Müller angekündigt, von Dilek K. ein- und vom Finanzsenator umgesetzt;
    erbt das Programm des BGEs – Peira, Precht, Etikettenschwindel;
    Normativismus: MAE M […]

  • Die Grünen haben den Sozialstaat mit ihrem Partätischen kaputt gemacht. Oder waren’s die Liberalen?

  • Der Weg zu mir war mir zu weit

  • 
    Rückt den Bunker raus!

    Einwohnerversammlung jetzt!
    Antrag auf Einwohnerversammlung nach §42BezVG

    Zur Deeskalation des Gewaltpotentials in dieser wichtigen Bezirksangelegenheit möge der BVV-Vorsteher eine […]

  • Die Abenteuer des virulen Systemix
    ist der Weg vom Ist zum Soll,
    auf dem sie die Kurve kratzt.

    Vom Ist über´s Woll zum Soll…
    Vom Teufels- zum Engelskreis…
    Vom Teufelskreis der sozialpsychologischen Depressionen zum Engelskreis der normativen Resonanz
    es ist, ich will, wir machen
    Fresnel-Integrale….

  • Michael Ickes postete einen neuen Aktivitäten Kommentar vor 7 Monaten

    eieiei,
    wir betracten das Objekt (der Untersucun)
    Subjekt, partizipativer Beobachter, wahrnehmen / darstellen, Wirkung
    Perspektivenwechsel

  • Michael Ickes hat den neuen Beitrag den Kapitalismus abstrahieren geschrieben vor 7 Monaten

    linke-und-kapitalismus-andauerndes-missverstandnis

    irgendwer meinte Heute mal wieder, dass es darauf ankommt, was zu tun, zu handeln.
    “Nein, nein, nein,” meinte ich. was tun, handeln, tun wir seit […]

  • Mehr laden