methodologie

Die emisch-systemische Prozessgestaltung ist eine Methode der sozialpsychologischen Software-Entwicklung.
Variablen:
Software: die Steuerung von sozialpsychologischen Interventionen
Entwicklung: aktiver / passiver Wandel
Gestaltung: pars pro toto der Entwicklungszyklen von Analyse, Design, Programm und Wirkung mit Betonung auf der künstlerische Freiheit.
Prozess: gesamtheitliche Dynamik im Spannungsfeld von Projekt und Programm
Systemik: sozialpsychologische bzw. psychosoziale Kybernetik
Emik: persönlicher Resonanzkörper

Funktionen:

Category:

… ist offensichtlich reflexiv. Wie als Sebastian Nerz gesagt hat, die Piraten seien das Betriebssystem. – Und ging, als er nicht mehr Bundesvorsitzender war.

1. Am Anfang war Systemix: Vom Ist zum Soll

systemix auf dem Weg vom Ist zum Soll

abenteuer

conflict transformation;

functional cooperation (in peacebuilding)

Integration und Rehabilitation

Die emisch-systemische Prozesssteuerung ist eine Methode der sozialpsychologischen Therapie

2. Fresnel Integration (& Rehabilitation)

3. (Cornu-) Spiralen

SCRUM (extreme programming)

In der Programmentwicklung unterscheiden wir zwischen den Phasen: System Analyse, Programm Design und Roll-Out – mit jeweils vielen Unterschritten. Nach dem klassischen Wasserfallmodell werden diese Phasen nach einander durchlaufen. Im iterativen Verfahren finden sich feedback loops wieder, so dass verschiedene Schritte übersprungen und wiederholt werden können, je nach Bedarf. Das X-treme Programming durchläuft die Phasen wieder und wieder, nähert sich in immer größerem Detail der gesamtheitlichen Wahrheit an.

Download (PDF, 173KB)

3 thoughts on “methodologie

Leave a Comment