Türme des Schweigens

Turm des Schweigens

Jede Mindmap geht vom Ego {über, alter} aus.

 

the Arts -> Utopia WM, header arts, Lebenskunst…

der turm / die Türme stehen auf dem Tempelhofer Feld. Zorastrianer (und Parsen) bestatten ihre Toten auf diesen Türmen, für die Geier zum Frass. Die Geier kommen aus einer bezirkseigenen Falknerei, die in Nähe zu den Türmen (evtuell im Rathaus Friedenau) etabliert werden soll. Die Kunst der Religionsfreiheit!

 

die emisch-systemische Prozesssteuerung {sidebar}

  1. Anlass
    1. Projekt
    2. Aktion
    3. Resultat
  2. Plan
    1. Tools
    2. Aktionsplan
    3. Organisation
    4. Zeitplan
    5. Finanzierung
  3. Wirkungsmonitoring
    1. Logframe

die Utopia-WM hat die folgende Aufstellung:

Beschäftigung – Nachhaltigkeit – Öffentlichkeit

Kunst&Kultur – Forschung&Wissenschaft – Bildung – Handel&Produktion – Ordnung

Militanz – (Finanz-)Verwaltung

Rechtsstaatlichkeit

8 Replies to “Türme des Schweigens”

  1. Heatherzerne

    Die Verteidigung der Roten Insel ist die Geschichte des Betriebs des Hochgeschwindigkeitskabel im Wannseebahngraben in Schöneberg von Berlin. Finanzhaie hatten die Trasse als Knotenpunkt für die transaltlantische Kommunikation in 2012 entdeckt und in dem Bundespolizisten Alexander Ö. einen scheinbar willfährigen Partner gefunden zu haben. Erst als seine ehemalige Maitresse an einen isländischen Gaststudenten gerät, organisiert und mobilisiert der antifaschistischer Widerstand. Denn der bin ich, der Erzähler. Ich praktiziere Kunsttherapie mit Schwer-Integrierbare. Darunter sind viele ehemalige Hausbesetzer, die Geflüchteten aus der Ohlauer Strasse sollten ebenso ist das Programm. geLEBtER Widerstand und Pots-Blitz sind meine Projekte. Dafür lebe ich in einem internationalen Künstlerkollektiv. Da betreiben sie die Türme des Schweigens auf dem Tempelhofer Feld…

    Antwort
  2. Heatherzerne

    Ein schöner Jahresbericht. Nachhaltigkeit wird groß aufgemacht und entlastet unser aller Gewissen!

    Nein, es braucht keine weiteren Ideen; es braucht die Kapazitäten und Ressourcen, den Wandel zu vollziehen.
    Sie biedern sich dem ökologischen Interesse an, wo kein solcher Auftrag besteht…

    Mieterinnen wollen keinen kapitalmarkt-orientierten Vermieter.

    wir, die Anwohnerinitiative Wohnungseigentümergemeinschaft Vorarlberger Damm++
    fordern:
    – Überführung des Bestands der Vonovia in die kommunale Anwohnerschaft
    – Selbstverwaltung des Bestandes durch die Anwohnerschaft

    auf der Hauptversammlung
    VerwendungFinanzierung
    Finanzierung der Nachhaltigkeitswende, denn ohne finanzielle Ausstattung ist nichts zu bewegen.
    Investitionen in die Nachhaltigkeit, nicht Schönwettermalerei!

    Antwort
    • Michael Ickes Author des Beitrags

      An die
      Vonovia SE
      -Rechtsabteilung-
      Universitätsstrasse 133
      44803 Bochum

      Gegenantrag gemäß §§126f AktG
      zur Beschlussvorlage über TOP 1.2. die Verwendung des Bilanzgewinns:
      Die Hauptversammlung möge beschliessen, dass eine “andere Gewinnrücklage”, finanziert aus der vorgesehenen Dividenden-Ausschüttung, eingestellt wird.

      Begründung: Die im Geschäftsbericht 2020 dargelegte Nachhaltigkeitswende, der sich der Konzern verschrieben hat, kann nicht vollzogen werden, ohne eine finanzielle Untermauerung. Diese finanzielle Untermauerung muss separat und zweckgebunden ausgewiesen werden, um Planungssicherheit und Glaubwürdigkeit des Unternehmens zu gewährleisten. Die “neu aufgestellte Abteilung Innovation & Business Building… braucht… neben den heutigen Maßnahmen weitere Forschung und Förderung” die wirksam nicht aus dem operativen Budget heraus bestritten werden kann. Statt dessen müssen Innovationen treffsicher ausgewiesen werden, die Nachhaltigkeitsagenda befördern und dezentral zum Einsatz kommen.

      Dass das Unternehmen mit seiner vereinheitlichten und zentralistischen Struktur diesen wirtschaftlichen Geboten nicht nachkommen kann, zeigt sich an vielen von Mieter*innen-Initiativen zusammen getragenen Einzelfällen, aber auch an Erfahrungen von Mitwohneigentümern an Vonovia-verwalteten Wohnungseigentümergemeinschaften, wie meine aus Berlin:
      – so war es Vonovia trotz 2-jähriger Planung und Einspeisung von Corona-bedingten Hindernissen nicht möglich, den gesetzlichen Bestimmungen zur Ausstattung der Wohnräume mit Feuermeldern nach zu kommen. Die zentralistische Unternehmenspraxis gefährdet damit Leib und Leben der Mieter*innen, Miteigentümer*innen und der lokalen Anwohnerschaft – und treibt die Versicherungsprämie in die Höhe.
      – pauschalisierte Dienstleistungen, wie sie die gegebene zentralistische Unternehmenspraxis gebietet, führen zu schwindender Qualität und Kostensteigerung durch notwendige, zusätzliche Mängelbeseitigung.
      – wohingegen schon 2018 angekündigt wurde, die Betriebskostenabrechnung lokal bzw. regional zu organisieren, wurde sie 2020 wieder nach dem überkommenen und fehler-anfälligen, zentral-gesteuerten SAP-Programm getätigt.
      – die Corona-bedingten Ausfälle an Kunden-Relations und Eigentümerversammlungen konnten nicht gemäß der lokalen Möglichkeiten und Bedarfen aufgefangen werden. Statt dessen wurden lokale Mitarbeiter*innen unter vermehrten Druck gesetzt, falsche Vorgaben aus der Zentrale zu vermitteln. Von Kundenfreundlichkeit kann keine Rede sein, wenn Guthaben aus nicht-beschlossenen Betriebskostenabrechnungen einbehalten aber Rückstände eingefordert werden.
      – Initiativen aus der Anwohnerschaft, insbesondere zur Ausgestaltung der E-Mobilität, wurden ignoriert, Synergie-Potentiale mit kommunalen und lokal-agierenden Trägern ungenutzt gelassen.

      Dabei bietet sich für das Wohnungsbauunternehmen – auch in dieser Krise – gute Rahmenbedingungen, sowohl ihrem gesamtgesellschaftlichen Auftrag gerecht zu werden, als auch langfristige Investoreninteressen nachhaltig zu bedienen. Dazu muss sich das Unternehmen auf sein Kerngeschäft konzentrieren und aus dem angezeigten Abstoßen von Bestandswohnungen die Kapitalakkumulation herbei führen, anstelle sich in kleinteiligen ad hoc Entscheidungen zu verlieren und dafür rouge Kapital einzusammeln. Konkret geht es in Berlin darum, dem öffentlichen Druck nach Enteignung zuvor zu kommen und den Bestand pro-aktiv und facilitativ in Gemeineigentum bzw. Selbstverwaltung zu überführen. Das Interesse der Aktionär*innen kann nur sein, die Nachhaltigkeitsagenda des Unternehmens separat vom zentralistischen Tagesgeschäft zu entwickeln und zu betreiben, um lokale Initiativen zu befördern, die innerhalb der globale Strategie ihre nachhaltige Wirkung auf das Unternehmen, die Kunden und die Aktionär*innen entfalten. Dafür reinvestieren die Aktionär*innen ihre Dividende in eine gesonderte Gewinnrücklage, wie sie von Mieterverbänden und den kritischen Aktionär*innen gefordert wird.

      Michael Ickes
      Anwohner*innen Wohnungseigentümergemeinschaft Vorarlberger Damm++

      Antwort
  3. Arthur Paype

    – Anna claims, we all want to be heard, recognised, apprecieted for our goodwill and our capabilities.

    I’m claiming that in the end, we all went on the Walk for personal reasons, because we wanted to escape the confines of our Covid-lockdowned societies, to seek adventure and soothe our conscience.

    – No, I don’t want to spread my skepticism

    … which is based on the explicit naivity of our intention to do something good when in fact doing more harm

    whether our intended message is understood and appreciated by the People on the Move..?
    – as our intentions may go against the (only) desires of the People on the Move to reach the EU

    …because everybody should be enabled to follow their dreams… especially those people who have had to endure all this hardship and injustice…

    Thus, we better
    (a) create further capacities in our own countries;
    (b) fight the root causes of migration in the sending countries;
    (c) strengthen the possibilities for travelling globally, to meet anywhere and connect with each other on the road

    Rikko says, that’s what we do: They cannot come to us, that’s why we go to them.

    I then rather say, let’s go to them in their countries where the problems amount to them having to leave…

    but those dreams are based on patriarchal ideas of a man having to support a family and are fueled by people making big money from the misery of those people. Those dreams are bound to be disappointed even if they make it to the EU where the threat of repatriation looms continuously…

    do’s and don’ts
    – do articulate your displeasure with actual living conditions but don’t support their perpetuation;
    – don’t support the live-threatening “game”, even if it’s against individual wishes;
    – do strengthen local capacities to host People on the Move and attract visitors in support…

    Antwort
  4. Larrynok

    Organisation is the same word as organising for a reason: it denotes the structure of an action.
    We want it non-hierarchical but that doesn’t imply division of responsibilities.

    the organisation of international (global) migration:
    grassroots -> NGOs -> international bureaucracy

    we consider ourselves individualists,
    who support the work of like-minded groups,
    and are critically aware of the banality of evil.

    Antwort
  5. Double BTC

    sozial ist, was Arbeit schafft,

    stimmt, wenn sozial {Einkommen=”true”, Beschäftigung=”true”, Produktion=”true”, …}
    und Arbeit {Kontrolle, Ordnung, Solidarität, Verteilung, … =”true”} oder …false => Matrizen der Bedeutung

    dem ist nicht so, dashalb kann man es ja mal sagen

    Blockchain my heart…

    normative Klassen {Klasse, Ist, Soll, Funktion, Kommunikation, …}

    Antwort
  6. Christa Fak

    die emisch-systemische Prozesssteuerung wird oft verglichen mit Sockenpuppenmanagement: Wir sind alle gesteuert, die Ästhetik der Wirklichkeit zu bestimmen…
    – was..?
    – ich bin auch nur ein kleiner isländischer Gaststudent in Schöneberg, der die Figur des Systemix erfindet. Deshalb sind mir die Bullen auf den Fersen. Das Datenpotential von #infofrei wird auf 27 Mrd. Euro geschätzt.

    Das Curriculum, das der Verwaltungsbeamte umsetzt beinhaltet in einer dramaturgischen Reihenfolge:
    1. Res Publica: Am Anfang war das Nix -> universalschema.digital
    2… seine Frau: Systemix auf dem Weg vom Ist zum Soll -> was plotten wir hier eigentlich?
    – Triads #statt Dyads (Triangulation)
    – mit Fresnel-Integralen die Kurve kratzen
    – lebens-WERTE, -Entwürfe &-WEGE

    Der Blick fällt aus dem Hinterhof durch das offene Fenster ins Schlafzimmer der 2-Zimmer Altbau Kasernenwohnung im Schöneberger Norden.
    Wir räkeln uns noch im Bett.
    Du hast die Duschkabine zerschlagen, weil du nicht kalt duschen wolltest.
    Was hat denn bitte das eine mit dem anderen zu tun?
    Du hattest Dir vorgenommen, täglich kalt zu duschen. Um deinen Kreislauf in die Gänge zu bringen und dein Immunsystem zu stärken.
    Dann hast du sie zersägt, vornehmlich um sie zu renovieren. Jetzt kannst du nicht mehr kalt suchen.
    Der Kaffee kocht schnell, die nachbarschaftliche Badeanstalt liegt auf deinem Weg durch’s Treppenhaus.
    Unten wartet die Limousine. Man winkt dir aus dem Fenster. Du strahlst.

    So trittst du aus und auf: Nach dem 10min Limousinenfahrt um die Ecke auf den Potsdamer Platz, auf den Eingang zur Res Media.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.