Geschreibsel #GrünSex

Ich kann grad noch ein drauf setzten: der Eigentümer in der Gleditsch hat seine Modernisierungsankündigung zurückgezogen. Versammlung ist die ganze Woche angemeldet. Am Samstag um 14Uhr großes Finale! LG, Mi

Von meinem… gesendet Aco.de> schrieb:
>Liebe Anja und Mitlesende,
>allerherzlichste Glückwünsche auch von unserzwei! Das Berliner VG hat mal im Sinne der Umweltverbände, BürgerInnen und der Stadtnatur gehandelt, aber noch ist natürlich nichts entschieden.
> >Über diesen gleichwohl wunderbaren Etappensieg freuen wir uns aus Leibeskräften! Die Erfolge der Bübe sind derzeit besonders dünn gesät. Wir konnten aus Kapazitätsgründen an Eurem hervorragenden Einsatz weder teilnehmen noch auch nur darüber bloggen (der Görli hatte uns wg. des Symbolgehalts voll im Beschlag), haben aber fleißig getwittert, womit wir potentiell sogar mehr Leute erreichen…
>>Baumfreundliche Grüßevon A&B

> > > d.heam.de> schrieb am 19:28 Montag, 23.Februar 2015:

> > > Ich gratuliere allen! Soviel Energie, soviel Einsatz, soviel Koordination, soviel Kooperation und vieles mehr gibt`s nur sehr selten! Wo sind die Medaillen?!? Liebe Grüße, Dagmar

>From: lianaluna@freenet.de Sent: Monday, February 23, 2015 6:21 PMTo: armx.de Subject: FROHE BOTSCHAFT!!!

>Frisch aus dem Ausschuss für Verkehr und Grünflächen – Bezirksamt rudert zurück: Es wird bis Oktober keine Fällungen geben!!! Kommt am Samstag, 14.00 Uhr zur Langenscheidtbrücke – wir feiern dann mit einem Umtrunk :-))

Liebe Grüße, Anja

(mehr …)

rekommunalisiert die bahn

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,
sehr geehrte Damen und Herren,

Der Antrag der sogenannten Zählgemeinschaft beruht auf falschen Tatsachen: Es ist nämlich keine Dringlichkeit geboten:

  1. Mit Mitteilung von Frau Dr. Klotz im Stadtentwicklungsausschuss letzten Mittwoch stehen die Gelder für den ersten Bauabschnitt des Wannseebahngrabens, von der Yorckstrasse bis zur Julius-Leber-Brücke, bis mindestens Ende 2016 bereit:

€420.000 dieses Jahr und bis zu €2,5mio nächstes Jahr.

Der Großteil der Maßnahmen wird also sowieso planmäßig 2016 statt finden.

2. die Vegetationsperiode ist leider ein schwaches bis irrelevantes Hindernis für Baumfällungen, wie wir am Beispiel Lokdepot 2012 erleben mussten.

Wenn gefällt werden will bzw. kann, dann wird auch in der Vegetationsperiode gefällt.

(mehr …)

Runder Tisch

Wir sitzen hier am RUNDEN TISCH
und saufen bis er eckig ist.

Mit diesem und einem weiteren Spruch:

Ist das Wetter noch so trübe,
Immer hoch die rote Rübe,

hat uns der Deutschlehrer seinerzeit Paar-, Kreuz- und umschließende Reime nachstellen lassen. Er war ein früher Grüner und begründete damit vielleicht die Obsession der Grünen für RUNDE TISCHE, deren historischer Höhepunkt wohl die ostdeutsche Vorbereitung der Zwei-plus-Vier-Verhandlungen war. Was aus jenem heraus kam, ist, was den Fundis unter den Grünen damals dann noch zugestanden wurde:

Ein Tisch voller Kanten, um sich die Stirn daran zu stoßen – und Alkoholleichen.

(mehr …)

baggern #statt Bagger

Die Gestaltung des Wannseebahngrabens ist seit geraumer Zeit Anlass für heftige Debatte im Bezirk. Als Teil der Schöneberger Schleife plante das Bezirksamt hier einen vier Meter breiten, sogenannten Multifunktionsweg und möchte die gewachsene Vegetation gleich mit vernichten.

In aufwendigen sogenannten Beteiligungsverfahren versuchte die Verwaltung die Anwohner auf ihre Seite zu ziehen und schreckte nicht einmal davor zurück, Kinder dafür zu instrumentalisieren.

IDie Anwohner, die für ihre Stadtnatur schon monatelang in den 3 Linden der Crellestrasse campiert hatten, sammelten zuletzt fast 1200 Unterschriften für einen Einwohnerantrag, der eine Kompromislösung vorsieht.

Doch was macht die Verwaltung? Sie übergeht das Ergebnis und schiebt Belange der Eisenbahn vor, welche sich auf Nachfrage aus der Bürgerschaft jedoch als völlig haltlos herausstellten.

Jetzt reicht’s! Wir fordern eine Offenlegung sämtlicher Planungsunterlagen, sowie eine öffentliche Auseinandersetzung mit der Deutschen Bahn.

Wir beantragen eine Einwohnerversammlung nach Paragraph 42 des Bezirksverwaltungsgesetzes:

42Wannsee

Mit allen Menschen des Bezirks und darüber hinaus freuen auch wir uns über eine Öffnung des existierenden Grünstreifens entlang der S1. Aber keinen vier Meter breiten Betonstreifen auf Kosten von 40(!) schützenswerten Bäume, und auch nicht zu Gunsten einer durchdesignten Vegetation, wofür das existierende Grün weichen soll. Mit dem Flaschenhalspark haben wir eine multifunktionale Wegeverbindung vom Südkreuz zum Potzdamer Platz. Die westliche Route kann wie ursprünglich dargestellt über die Ceminski und Crelle Strasse führen.

42LqB

Baggern #statt Bagger

Die Anwohnerschaft kann sich sehr gut vorstellen, den Crelle-Urwald”als Begegnungsstätte und Flaniermeile zu öffnen. Denn romantische Ecken werden in Zeiten von durchdesignten und “sozial kontrollierten” Orten rar.

Auch die Kirche, ehemals Begegnungsstätte für Jung und Alt, hat längst diese Funktion verlohren. Die Silas-Kirche steht die meiste Zeit des Jahres leer.

Wohingegen sich unsere Politiker in der BVV anbandeln, Zander-Rades, Oltmann-Ahlhoffs und Krüger-Krügersnochwas produzieren, bleibt den Anwohnern der Crelle Strasse nur noch ihr Urwald. Zur fachlichen Beratung und Unterstützung soll deshalb das Partnerschaftsunternehmen Parship mit seiner Expertin Cosma Shiva Hagen eingeladen werden.

Auch ihre Mutter Nina Hagen möge zwischen den Bedarfen der Einwohnerschaft, der Verwaltung und der Deutschen Bahn vermitteln.

Der Burgerhaushalt

– Beiss Dir doch einen Ab! –

Mit viel Tamm-tamm ist der Bürgerhaushalt vom Bezirksamt angekündigt worden.

Teure Einladungen wurden verschickt, es gab Buletten – doch die reservierten €25.000 hält sich das Bezirksamt vor.

Das Geld gehört den Bürgerinnen und Bürgern. Hohlt es Euch. Kommt zur Einwohnerversammlung und macht mit bei der Gestaltung Eures Wannseebahngraben!

873