EUR-Lex – 52015DC0454 – EN – EUR-Lex

EUROPEAN COMMISSIONBrussels, 9.9.2015COM(2015) 454 finalCOMMUNICATION FROM THE COMMISSION TO THE EUROPEAN PARLIAMENT AND THE COUNCILon Public Procurement rules in connection with the current asylum crisisThe European Union currently faces numerous challenges due to a sudden, steeply increased influx of asylum seekers. Not least, Member States have to satisfy adequately and speedily the most immediate needs of the asylum seekers (housing, supplies and services).This Communication provides an overview of the possibilities for public procurers, the contracting authorities 1 , to provide infrastructure (housing) as well as supplies and services of first necessity quickly.European public procurement rules provide all the necessary tools to satisfy those needs, under the provisions of the current Directive 2004/18/EC 2 (the “Directive”) as well as under the newest public procurement Directive 2014/24/EU 3 . This directive has to be transposed by 18 April 2016 and is currently only applicable in those Member States, where transposition measures have already entered into force.The Communication is based on Directive 2004/18/EC, but indicates the specificities of Directive 2014/24/EU, where those are relevant in the present circumstances 4 .This Communication does not create any new legislative rules. It reflects the Commission’s understanding of the Treaties, the public procurement directives and the case-law of the Court of Justice of the European Union (the Court). It should be noted that, in any event, the binding interpretation of Union law is ultimately the role of the Court.1.Scope of Union public procurement rules1.1.Infrastructure – worksInfrastructure (i.e. housing) can be provided either by renting existing buildings not requiring extensive adaptations (i.e. works) or by constructing ex novo or refurbishing existing buildings.Renting existing buildings is not subject to public procurement rules (Article 16(a) of the Directive 5 ). Provided it is available, housing can be provided without public procurement procedures by renting existing buildings on the market or by allocating existing public infrastructure (e.g. barracks, schools, sports facilities) to such use. Where it becomes necessary to build ex novo, to refurbish or otherwise adapt existing buildings, Union public procurement rules may be applicable 6 .For the Directive to be applicable, the estimated value of the concrete building/renovation/adaptation project must be equal to or greater than the current threshold of EUR 5 186 000 Euro 7 . This applies to each functionally independent project. A municipality, which plans to implement several different housing schemes, will, in general, calculate the value of each scheme separately in order to decide whether the threshold is reached. It is not allowed to subdivide works projects to prevent their coming within the scope of the Directive (Article 9(3) of the Directive).Below this threshold, national law applies. However, the basic principles of Union law in this area – the principles of non-discrimination on the basis of nationality, equal treatment and transparency – apply, should the concrete project have a certain cross-border interest 8 .1.2.SuppliesThe arrival of numerous asylum seekers will also require the urgent provision of supplies (e.g. tents, containers, clothes, blankets, beds, food).The Directive will apply to all supply contracts awarded by a contracting authority 9 , provided that their estimated value is equal to or greater than the applicable threshold, which can be either EUR 134 000 or EUR 207 000 10 , depending on the nature of the contracting authority 11 .Below these thresholds national law applies. The above-mentioned basic principles of Union law apply under the same conditions as for works contracts.1.3.ServicesFinally, the arrival of asylum seekers also requires the procurement of services (e.g. cleaning, health, catering, security).For service contracts the rules of the current Directive and of Directive 2014/24/EU are fundamentally different.Under Directive 2004/18/EC services are only subject to the Directive in full if they are exhaustively listed 12 . Of these services, bus transport and cleaning services especially might be needed for asylum seekers. For all other services than those exhaustively listed, the Directive 13 only requires ex post transparency 14 and application of the provisions governing technical specifications.Service contracts are subject to the Directive from the same thresholds as supply contracts. In addition, the basic principles of Union law apply to service contracts if they have a certain cross-border interest under the same conditions as for works contracts 15 .Directive 2014/24/EU is, in principle, applicable in full to all services. However, particular procurement rules apply to “social and other specific services” 16 , the ‘light regime’ 17 . The light regime, in the context of providing services to asylum seekers, could be relevant for ins

Quelle: EUR-Lex – 52015DC0454 – EN – EUR-Lex

“…. Darüber hinaus wollen wir leerstehende Bürogebäude wie das frühere Rathaus Friedenau umnutzen….”

Der Flüchtlingsstrom überfordert Berlins Behörden, es sind kaum noch geeignete Unterkünfte vorhanden. Deswegen will Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) über neue Möglichkeiten nachdenken. Wir haben mit ihm über die schwierige Suche nach Wohnplätzen für Flüchtlinge gesprochen.

Quelle: Interview mit Berlins Finanzsenator: Kollatz-Ahnen lässt Gefängnisse als Flüchtlingsheime prüfen | Berlin – Berliner Zeitung

 

Bei der Steuerfahndung

…da war’s lustig, da war’s schön…”, würd ich gerne singen;

kann ich aber nicht. Dort gewesen heute bin ich da trotzdem.

Die Frau Klose, stellvertretende Vorsitzende hat mich mit ihrem Geschäftsführer Stickard empfangen.

Sie hätten der BIM gesagt, dass das Rathaus Friedenau passt. Nach ner Einpaßplanung. Durch n Architekten. Echt, doch.

Nee, der Torbogen ist nicht zu klein. Kleine LKWs können auf zwei Transporter umgeladen werden und von der Rheinstrasse, über ne Rampe,… Sie wissen schon.

Parkplätze, die Mitarbeiter wollen Parkplätze! Is aba nich mehr zeitjemäß.

Wiedersehn.

Pressemitteilung zu Bibliotheken

Im Vorfeld der Entscheidung um die Bibliotheken in Schöneberg am 11. März spricht sich die Piratenfraktion in der BVV Tempelhof-Schöneberg entschieden dagegen aus, das Hertie-Gebäude anzumieten.

bilder position1“…der Bezirk würde sich damit effektiv an einen Konkursverwalter binden und sich den eigenen Handlungsspielraum beschneiden,” meint dazu der fraktionsvorsitzende Pirat in der BVV von Tempelhof-Schöneberg, Jan-Ulrich Franz. Und BV Michael Ickes meint:

“Pseudo-Alternativen und Nebelkerzen…”

(mehr …)

Pressemitteilung zu Bibliotheken

Im Vorfeld der Entscheidung um die Bibliotheken in Schöneberg am 11. März spricht sich die Piratenfraktion in der BVV Tempelhof-Schöneberg entschieden dagegen aus, das Hertie-Gebäude anzumieten.
Der Bezirk würde sich damit effektiv an einen Konkursverwalter binden und sich den eigenen Handlungsspielraum beschneiden.
Doch die Alternative, die sogenannte 0-Variante, ist ebenso zu verwerfen. Sie suggeriert, dass der bisherige Zustand erhalten bleibt, setzt aber stillschweigend einen Konsens zu der Schließung der Bibliothek in Friedenau und den Umzug der Gertrud-Kolmar-Bibliothek voraus.
Was dabei von dem politischen Mainstream und Establishment verschwiegen wird, ist dass der Auszug der Bücherei aus dem Rathaus Friedenau, selbst nach der Übertragung an die BIM und die Steuerfahndung nicht zwangsläufig ist. So ist das Finanzamt für Fahndung und Strafsachen laut Antwort des Stadtrats Krüger auf die mündliche Anfrage des BV Ickes in der BVV im Januar noch weit von einer Flächenbedarfsanalyse oder gar einer Einpassplanung entfernt. Da andere Organisationen wohl im Rathaus Friedenau verbleiben können, ist es vorstellbar, dass sich dort auch für die Bibliothek noch weiterhin ein Platz finden wird. Bei einem sowieso notwendigen Ertüchtigungsprogramm für das Rathaus von 4 Millionen Euro ist es ebenso denkbar, dass weitere Räumlichkeiten, wie z.B. der Turm nutzbar gemacht werden.
Es erschließt sich der Piratenfraktion nicht, warum die Theodor-Heuss-Bibliothek überhaupt von ihrem Standort in der Hauptstrasse 40 weg soll. Sie befindet sich in einem bezirkseigenen Gebäude was die Kosten für den Unterhalt gut kalkulierbar macht. Mit dem Einzug ins Hertie-Gebäude und der Argumentation, dass die zusätzlichen Flächen für die Aufnahme der Friedenauer Bibliothek gebraucht werden, manövriert sich der Bezirk hingegen in eine Abhängigkeit von privaten Investoren, welche Gewinnmaximierung für sich in den Vordergrund stellen. Eine Explosion der Kosten ist somit vorhersehbar.
Ebenso verschweigt der Bezirk, dass es sich bei dem Umzug der Gertrud-Kolmar-Bibliothek in die Spreewaldgrundschule effektiv um eine Auflösung handelt. Die Bücherei soll mit einem Drittel der Fläche auskommen und nur noch als eine Kinder- und Jugendbibliothek betrieben werden. Das in der Pallasstraße so wichtige Integrationsprogramm der Bücherei soll in das Hertie-Gebäude umziehen, wo es der lokalen Zielgruppe auf kurzem Weg nicht mehr zur Verfügung steht.
Trotz der Kritik der Piraten an dem Entscheidungsfindungsprozess der BVV, der mit dem Unterausschuss Bibliotheken zunächst auf Intransparenz und dann mit der “Info”-Veranstaltung “Wir wollen da rein” auf Verwirrtaktiken setzte, haben sich die Piraten immer konstruktiv gezeigt und weisen mit ihrem Positionen
https://www.dropbox.com/s/zdnom9htr6c37l6/Posistionspapier%20Biblio%20Prezi%20Print.pdf Perspektiven auf. Dafür werben wir bei den anderen Parteien.

*** End of Text ***

Beschlussempfehlungsvorlage der Erbsenzählgemeinschaft:
https://drive.google.com/file/d/0B6lib28q_cDIMi1iaE1TRGhwMG8/edit?usp=sharing