under / beyond de/construction

Kompensation: Redemption

In der Reihe von Piraten-Liedern fehlte noch Bob Marleys Redemption Song:

“Old pirates, yes, they rob’ I…”

Vielleicht ist die Vernachlässigung ja deshalb, weil Bob Marley in seinem Song die Atomenergie zu propagieren scheint (“…have no fear of atomic energy…”), oder weil darin die Piraten das böse Establishment sind, denen vergeben werden soll, oder vielleicht auch gar nicht und es ist völlig wurschd.

Ich befasse mich mit der Dokumentation von attac zu den Freihandelsabkommen und verstehe, dass Europas Versorgeprinzip den USA und ihrem Glauben an Selbstregulierung eine Verhinderung von Innovation und Entwicklung darstellt. Nicht dass das da so drin steht, aber ich frage mich eben, wenn TTIP einfach nur so katastrophal ist, wie von Attac dargestellt, wie konnte es so weit kommen und wie kann es doch so weiter betrieben werden?

attac bzw. Rolf-Henning Hintze in “Neues Deutschland” vom 20.05.2014 erwähnen eine von Bertelsmann veröffentlichte ifo-Studie, die in den TTIP Verhandlungen die Speerspitze einer globalen (neo-)Liberalisierung sieht, welche die Privatisierung der Daseinsfürsorge voran treibt:

“Bisher können öffentliche Ausschreibungen für Dienstleistungen noch an soziale und ökologische Kriterien gekoppelt werden, beispielsweise die Einhaltung von Tarifverträgen, Umwelt- und Verbraucherschutzregeln oder Label wie fair trade.”

Nur: tun sie das? – Wenn ich an die BVV TS denke, würde ich das fast verneinen müssen. In Opposition zum sozialdemokratischen Lokalmoloch erlebe ich eher eine Bürokratisierung und kleinliche Kompartmentalisierung, die meinem organischen Empfinden der Gesellschaft zuwider läuft.

Gleichzeitig sehe auch ich mich auf dem Weg zur Korporation: Effektivität im Wandel, ja Existenz, nach Auslaufen des Adenauerschen Versorgungsmodells für dessen Generation, bedingt anscheinend die Einheit von Arbeit, Kapital und Eigentum.

govtincEs ist nicht mehr dem Staat, dem demokratischen Prinzipien unterworfenen Repräsentanten der Gesellschaft, für das Wohl der Menschen zu sorgen sondern privaten Unternehmen.

Die Frage ist:

  1. ist der Staat denn überhaupt in der Lage, für das Wohl der Menschen zu sorgen? Funktioniert (und operiert) er denn als der “demokratischen Prinzipien unterworfene[n…] Repräsentant[…] der Gesellschaft? Oder war Demokratie nicht schon immer ein Trugbild in Gesellschaften größer als ein Dorf in Griechenland oder Madagaskar?
  2. können private Unternehmen vielleicht ebenso dem Wohl der Menschen dienen, unter den gegebenen Umständen, in dieser Zeit vielleicht sogar besser?

Das abschreckende Beispiel ist sicherlich die USA, wo die Liberalisierung zu einer imperialistischen Konzentration von Macht, Geld und Kapital geführt – und den Rest abgehängt hat. Diesem Imperialismus nach der Truman-Doktrin folgt Europa von Irak über Afghanistan und der Ukraine.

Der Widerstand ist nötig und berechtigt, kann aber auch von Corporationen, Genossenschaften geführt werden. Auf dem richtigen Weg zuglobalgovt

Informelle Selbstbestimmung ist die Ermächtigung des Individuums. Daten & Information als Garant des Staats, das neue Kapital. Vermögen und Auskommen.

“ich schütze meine Daten mit Erdbeergeschmack”

Redemption!

Thanks.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Insert math as
Block
Inline
Additional settings
Formula color
Text color
#333333
Type math using LaTeX
Preview
\({}\)
Nothing to preview
Insert